Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Was dich beim Waldbaden erwartet

Über das Waldbaden

Kuckuck, Kuckuck ruft's aus dem Wald.

Gemeinsam gehen wir in Stille einen Waldrundweg. Der Waldweg führt durch einen Mischwald, der mal dichter und mal lichter ist, und verläuft unterhalb des Hochlecken, nahe dem Bergsteigerdorf Steinbach am Attersee im wunderschönen oberösterreichischen Salzkammergut. Entlang dieses Weges leite ich unterschiedliche Übungen aus der Sinnes- und Achtsamkeitspraxis an. Mitunter werden auch Elemente aus dem Yoga integriert.

Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Meine beiden Waldbaden-Varianten

Kienklause-Waldbaden-Runde

Dauer: ca. 4 Stunden
Wegbeschaffenheit: Forstwege, Waldwege, Wanderpfade, Waldplätze, ev. Abstieg über ein Flussbett
Länge: ca. 5 km
Ausgangspunkt: auf 650 hm
Höchster Punkt: auf 850 hm
Höhenmeter: je 200 ↑ ↓
Bitte die Ausrüstung entsprechend anpassen.

Taferlklaussee-Waldbaden-Runde

Dauer: ca. 2 Stunden
Wegbeschaffenheit: Forstweg, Waldpfade, Waldplatz im Naturschutzgebiet
Ausgangspunkt: auf 763 hm
Höhenmeter: 0 ↑ ↓

Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Stille & Achtsamkeit

Reden ist Silber. Schweigen ist Grün.

Die Ruhe im Wald und die achtsamen Übungen sollen dir dabei helfen, zu entschleunigen und den Alltagsstress hinter dir zu lassen. Du hast die Möglichkeit, den Wald und dich selbst im Ganzen und im Detail wahrzunehmen und deinen Fokus bewusst auf das Wesentliche und das Hier & Jetzt zu richten. Lass dich ein auf das Schweigen und die Stille und nimm bewusst die Wirkung auf dich wahr.
Stille und Ruhe sowie achtsames und bewusstes Wahrnehmen haben einen sehr positiven Einfluss auf das Wohlbefinden. Je regelmäßiger man diese Aspekte in sein Leben integriert und je regelmäßiger man Zeit im Wald verbringt, desto größer ist der positive Effekt.

Sinneswahrnehmung

Sinnesvermittlung statt Wissensvermittlung.

Unser alltägliches Leben ist von Informations- und Kommunikationsfluten geprägt. Beim Waldbaden kannst du dieser Flut entkommen.
Durch die Ruhe im Wald, die Stille, in der wir uns bewegen und durch die angeleiteten Sinnes- und Achtsamkeitsübungen hast du die Möglichkeit, Stress abzubauen und dich wieder bewusst auf das Hier & Jetzt und auf dich selbst zu konzentrieren.
Alles, was im Alltag nebenher, selbstverständlich oder unterbewusst abläuft, darf beim Waldbaden ins Bewusstsein kommen.
Es geht darum, deinen Körper und deine Sinne,  deinen Geist und deine Seele, bewusst wahrzunehmen.
Hinweise: Ich vermittle beim Waldbaden kein Wissen über den Wald und dessen Flora und Fauna. Sollte dich ein solches Angebot interessieren, dann kann ich dir die Seite des Vereins der Waldpädagog*innen in Österreich empfehlen oder im Naturpark Attersee-Traunsee die verschiedenen Angebote der Naturvermittler*innen.

Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Spüre in dich selbst hinein

Gefühle & Gedanken sind (oft ein verborgener) Teil von dir.

Während des Waldbadens wirst du wieder bewusster mit dir selbst in Verbindung kommen und ganz unterschiedliche Gefühle, Stimmungslagen und Gedanken wahrnehmen.
Alle Gefühle, Stimmungslagen und Gedanken dürfen da sein. Sie sind ein Teil von dir. Egal, ob diese angenehm oder unangenehm sind. Nimm diese wahr und bleib dir selbst gegenüber wertfrei und verurteile dich nicht dafür. Wenn dir danach ist, dann lache, singe, summe, springe, tanze, staune, weine oder ärgere dich. Alles darf sein und darf wahrgenommen werden.

Wald & Gesundheit

Waldbaden als Gesundheitsvorsorge

Waldbaden ist präventiv!

Im Wald bewegen wir uns in einer Umgebung, die einen ganz besonders positiven Einfluss auf unsere physische und psychische Gesundheit hat.
Der Wald, als eine Grundlage für die Gesundheitsprävention, wird in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Unzählige Studien weisen auf die positive und heilsame Wirkung des Waldes hin.
Waldbaden kommt ursprünglich aus Japan. „Shinrin-yoku“, was soviel heißt, wie „Eintauchen in die Waldatmosphäre“ und ist seit vielen Jahren integraler Bestandteil der japanischen Gesundheitsvorsorge.

Informationen zu wissenschaftlichen Forschungen findest du auf der Seite für International Nature and Forest Therapy Alliance (INFTA).  Auch dieser kurze Artikel der OÖG erklärt dir: „Warum Waldbaden der Seele gut tut“.
Im Handel  gibt es bereits ein großes Spektrum an Literatur zum Thema „Waldbaden“.
Wichtig zu wissen: Waldbaden ist keine Therapieform für Menschen, die an einer psychischen oder physischen Erkrankung leiden. Waldbaden ist präventiv.

Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Urlaub vom Alltag nehmen

Mit Waldbaden dem Dauerstress entkommen.

Ruhe und Entspannung, Stille und Entschleunigung, Achtsamkeit und Besinnung sind für viele Menschen bereits Fremdwörter. In unserer Gesellschaft ist man immer komplexeren Belastungen ausgesetzt. Egal, ob im Arbeitsleben oder in der Freizeit, beide Bereiche sind zunehmend durch Hektik, Stress und Zeitdruck gekennzeichnet. Hinzu kommt eine stetige Überreizung durch unterschiedliche  Kommunikationsmedien und Fluten an Informationen. Dies sind Belastungen, auf welche der Mensch reagieren muss und ist damit häufig überfordert. Die Folge ist Dauerstress, der früher oder später zu psychischen und physischen Belastungsstörungen führt.
Regelmäßiges Waldbaden kann dieser Spirale entgegenwirken. Beim Waldbaden gibt es keine Hektik, keinen Stress, keinen Leistungsdruck und keinen Zeitdruck. Auch gibt es keine Überreizung durch Kommunikationsmedien oder Informationsfluten (vgl. Waldtherapie – das Potential des Waldes für Ihre Gesundheit, Angela Schuh, Gisela Immich, Springer-Verlag, 2019).

Die positive Wirkung des Waldes

Körperliche & geistige Gesundheit stärken.

Der regelmäßige Aufenthalt im Wald, gepaart mit Übungen aus der Achtsamkeitspraxis und Sinnesvermittlung, hat positiven Einfluss auf deine körperliche und geistige Gesundheit:

  • Du nimmst heilsame Terpene/Terpenoide* auf.
  • Du atmest frische und schadstofffreie Waldluft ein.
  • Das Grün und die Ruhe des Waldes wirken beruhigend.
  • Du baust Stress ab.
  • Du wirst innerlich ruhiger.
  • Du förderst deine Konzentration, dein Gedächtnis und deine Kreativität.
  • Dein Blutdruck und Blutzucker sinken.
  • Dein Immunsystem wird gestärkt.
  • Dein Schlaf verbessert sich.
  • Die Bildung natürlicher Killerzellen wird gesteigert.
  • uvm.

*Terpene/Terpenoide sind Stoffe, womit Pflanzen im Wald kommunizieren und die unser Immunsystem entschlüsseln kann. Informationen zu den Terpenen findest du z.B. auf GEO.

Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Nachhaltig

Auszeit-Augenblicke für den Alltag sammeln.

Beim Waldbaden hast du die Möglichkeit, Plätze/Bewegungen/
Stimmungen für dich zu entdecken, die dir Ruhe und Entspannung bieten. Im Alltag kannst du jederzeit in Gedanken dorthin zurückkehren, um dir selbst eine kurze Auszeit zu gönnen.
Vielleicht nimmst du bei deinem nächsten (Wald-)Spaziergang dich selbst und deine Umgebung bewusster und achtsamer wahr. Möglicherweise gehst du im Alltag bewusster mit deinen Gefühlen, deinen Bewegungen oder deiner Atmung um. Auszeit-Augenblicke kannst du schnell und regelmäßig in deinen Alltag integrieren. Kurze bewusste und achtsame Augenblicke wirken sich bereits positiv auf dein Wohlbefinden aus. Probier es einfach aus!

Ausrüstung & Verhaltensregeln

Was du benötigst?

Je nach Jahreszeit bist du im Wald unterschiedlichen Temperaturen und Wettereinflüssen ausgesetzt. Auch in der warmen Jahreszeit ist es im Wald immer ein paar Grad kühler. Bedenke, nicht das Wetter für dein Wohlbefinden verantwortlich, sondern deine Ausrüstung.
Du brauchst:

  • Rucksack
  • Schuhe: feste & wasserdichte mit gutem Profil
  • Funktionsbekleidung: warm & wasserdicht in mehrerer Schichten, angepasst an die Jahreszeit;
    Im Winter/Frühling/Herbst: Haube, Handschuhe, Schal
  • Regenschutz
  • Sitzunterlage
  • VERPFLEGUNG: Wasser/Tee sowie kohlenhydratreiche Jause & Snack für zwischendurch. (Verpflegung ist essenziell, um Unterzuckerung „Hypoglykämie“ vorzubeugen!)
  • Handy (im Lautlos-Modus)
  • Erste-Hilfe-Paket
  • Sackerl zur Entsorgung von Müll, extra Sackerl für Hygieneartikel (bei ev. Toilettengang)
  • Wanderstöcke (Entlastung der Knie, bei Schnee, etc.)
  • Dinge für deinen persönlichen Gebrauch: z.B. Zeckenschutzmittel, Taschentücher, Creme, Sonnenbrille, Sonnenschutz
  • Bei Schnee: Winterwanderschuhe, Gamaschen, komplette Skibekleidung, Wanderstöcke
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at
Waldbaden im Salzkammergut erleben mit Cornelia Osterberger. www.waldachtsamkeit.at

Verhaltensregeln beim Waldbaden

Für ein schönes gemeinsames Walderlebnis beachte bitte die folgenden Regeln:

  • Stelle dein Handy auf lautlos. Vergiss dessen Existenz am besten für die gesamte Zeit des Waldbadens.
  • Verzichte darauf Fotos & Videoaufnahmen zu machen und wenn, dann nur im Einverständnis mit den anderen Teilnehmer*innen.
  • Gib mir bei Problemen gleich Bescheid –> wir finden gemeinsam eine Lösung.
  • Mache Übungen nur soweit mit, wie sie angenehm für dich sind.
  • Im Wald bist du selbst für dein Verhalten verantwortlich.
  • Das Rauchen im Wald ist verboten.
  • Gehe achtsam mit Mitmenschen, Tieren & Pflanzen um.
  • Reiße nichts aus. Nimm nur, was dir der Wald zur freien Verfügung stellt.
  • Schmeiße nichts weg. Nimm sämtlichen Müll wieder mit. Lies dafür unbedingt auch die Infos zum richtigen Klogang im Wald in den FAQ’s nach sowie folgenden Beitrag!
  • 7 Tipps der Österreichischen Bundesforste für richtiges & faires Verhalten im Wald.

Rezensionen - Was sagen andere?

„Tolle Erfahrung"

Es ist eine tolle Erfahrung, die ich anderen Menschen nur weiterempfehlen kann. Das Rauskommen aus dem Alltag gepaart mit Eindrücken aus der Natur war für mich eine ganz intensive Erfahrung. Natürlich muss man sich darauf auch einlassen können. Aber wer es nicht probiert, ist selber schuld.

Daniela, Lochen am See

„Etwas ganz Besonderes"

Es war einfach was ganz Besonderes. Ich kann gar nicht ausdrücken, was für ein Gefühl das ist. Es war einfach wunderschön. Manchmal gibt es keine Worte, um etwas zu beschreiben, man muss es einfach spüren.

Agnes, Steinbach am Attersee

„Stille & Gruppe"

Sehr gute Führung bei gleichzeitiger Offenheit für verschiedenste/individuelle Ausführungen deiner Anweisungen. Ich selbst brauche Waldbaden nicht so dringend, da ich auch alleine achtsam im Wald unterwegs bin, aber es hat mir gefallen, mich in Stille in der Gruppe zu bewegen.

Andrea, Steinbach am Atteresee

„Bewusst wahrnehmen"

Es war sehr spannend zu erleben, wie man nach einer hektischen Woche inkl. hektischer Anreise und einer langen To-Do Liste im Kopf beim Waldbaden zur Ruhe kommen kann. Gemeinsame Übungen und Gedankenanleitungen für die Zeit der Stille holen dich ins Hier & Jetzt und rücken positive Gedanken in den Vordergrund. Das bewusste Wahrnehmen im Wald hat mich auch an meine Kinder erinnert, die oft beim Wandern nach jedem Schritt stehen bleiben um einen Zapfen, eine Blume, einen Stein oder einen Käfer ganz genau zu beobachten. Sich die Zeit für diese kleinen Dinge in der Natur auch als Erwachsener bewusst zu nehmen, ist etwas, was ich mir durchs Waldbaden wieder in Erinnerung gerufen habe.

Maria, Leonding

„Wunderschön im Herbstwald"

Es war ein wunderschöner Waldgang im herbstlichen Wald.
Angeleitet von einer Person, die die Natur, die Ruhe und den Wald selbst besonders schätzt.

Claudia, Pötting

„Interessante Erfahrung"

Voll die interessante Erfahrung
und voll der nette Tag!

Claudia, Sattledt

FAQ's - Häufig gestellte Fragen

Waldbaden ist für alle Menschen geeignet, die aktiv und vorbeugend etwas für ihren Körper und ihre Gesundheit tun wollen. Waldbaden ist für Menschen geeignet, die durch angeleitete Übungen den Alltag loslassen wollen und dem Stress und der stetigen Informations- und Reizüberflutung entfliehen wollen. Es ist geeignet für Menschen, die sich ihrer Sinne, ihres Körpers, ihrer Bewegungen und Gedanken wieder bewusst werden und achtsam damit umgehen wollen. Waldbaden ist geeignet für Einzelpersonen, für Paare oder Gruppen. Egal, wie groß oder klein die Gruppe ist, es ist schön, gemeinsam und in Stille Zeit zu verbringen.
Waldbaden wirkt vorbeugend auf deine Gesundheit. Daher ist es Voraussetzung, dass man körperlich und geistig gesund ist.

WICHTIG zu WISSEN: Waldbaden ist ein präventives Konzept, das Gesundheit vorbeugt! Es ist kein Heilverfahren für bereits erkrankte Menschen. Für Menschen mit körperlichen oder psychischen Erkrankungen muss Waldbaden immer gemeinsam mit Therapeut*innen und/oder Arzt*innen abgestimmt bzw. begleitet werden. Auch das Angebot an Waldtherapeut*innen steigt in Österreich stetig.

Beim Waldbaden wirst du bewusst und gezielt angeleitet. Die Sinnes- und Achtsamkeitsübungen sollen dir helfen, bewusst abzuschalten und dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dadurch kommst du zurück ins Hier & Jetzt. Nachdem Waldbaden auch nachhaltig ist, kannst du die Übungen, die dir gefallen, auch später bei jedem Waldspaziergang für dich selbst umsetzen und ausprobieren.

Bei meinem Angebot sind die grundlegenden Elemente Stille & Bewegung. Wir bewegen uns entlang einem Wald- bzw. Forstweg und üben uns auf einer Strecke von ca. 5 km in der Sinnes- und Achtsamkeitspraxis. Beim klassischen Waldbaden hingegen ist man nicht ganz so weit unterwegs. Man bewegt sich pro Stunde max. 1 km. Oft gibt es beim klassischen Waldbaden einen zentralen Waldplatz oder ein Basislager, an dem verschiedene Übungen durchgeführt werden. Dieses Basislager gibt es bei meinem Waldbaden nicht. Es gibt einen Waldplatz, an dem eine achtsame Pause eingelegt wird.

Um wirklich zur Ruhe zu kommen, um deine Sinne, deine Gefühle, deine Bewegungen wahrzunehmen, ist es wichtig, dich bewusst auf die Stille & die Ruhe einzulassen. Das ist nicht immer einfach, da wir es gewohnt sind zu kommunizieren, was auch ein natürliches Bedürfnis des Menschen ist. Doch wenn du dich dann und wann bewusst auf die Stille einlässt, lässt du dich auch auf dich selbst ein. Durch die Stille bringst du Dinge in dein Bewusstsein, die im Alltag im Verborgenen bleiben: Gefühle, Reaktionsweisen, Gedankengänge und Bewegungsabläufe wirst du wieder bewusst(er) wahrnehmen.

Ganz im Gegenteil. Um sich als Teil einer Gemeinschaft/Gruppe zu fühlen, müssen wir nicht immer verbal miteinander kommunizieren. Das sage ich aus eigener Erfahrung. Eine Gemeinschaft oder eine Gruppe kann sich aus ganz unterschiedlichen Gründen zusammenfinden. Bei meinem Waldbad treibt uns der gemeinsame Wunsch an, dem Alltag zu entkommen, uns wieder auf uns selbst zu konzentrieren und unsere Sinne, Gedanken, Bewegungen wieder bewusst wahrzunehmen. Wir bewegen uns als Gruppe in einem geschützten Raum, der uns ermöglicht und zulässt, dies gemeinsam zu erleben. Dann und wann wird es entlang des Weges auch die Möglichkeit geben sich mitzuteilen, sollte jemand das Bedürfnis haben etwas mit der Gruppe zu teilen.

Mein Waldbaden-Angebot richtet sich primär an Erwachsene oder junge Erwachsene, die mit Stille und angeleiteten Sinnes- und Achtsamkeitsübungen umgehen können. Kinder haben andere Energien, die sie gern ausleben und Stille womöglich nicht so leicht umzusetzen ist. Andererseits können wir durch Kinderaugen auch recht viel lernen. Kinder nehmen die Dinge noch bewusster wahr. Sie experimentieren auf natürliche Weise noch mehr mit ihren Sinnen und Bewegungen. Gerne stimme ich mein Waldbaden-Angebot auch auf deine Familie(n) ab. Im Kreis der eigenen Familie ist man sich ohnehin bewusst, dass es nicht immer still ist und auch nicht immer möglich ist, vollkommen achtsam sich selbst gegenüber zu sein. Sollte es Interesse an einem Waldbad mit der eigenen Familie geben, schick mir gerne ein Anfrage: waldbaden@waldachtsamkeit.at

Es ist grundsätzlich möglich, deinen Hund zum Waldbaden mitzunehmen. Vielleicht lernst du neue Seiten an deinem Hund kennen, weil dein Hund sehr positiv auf deine ruhige & entspannte Stimmung im Wald reagiert. Allerdings sind bei der Mitnahme deines Hundes ein paar Regeln zu beachten, um ein rücksichtsvolles Miteinander zu gewährleisten:
– Dein Hund muss immer an der Leine geführt werden.
– Nimm für alle Fälle auch einen Beisskorb mit.
– Der Kot deines Hundes ist mit einem Gassi-Sackerl einzusammeln und nach dem Waldgang im Müll zu entsorgen.
– Die Teilnahme deines Hunds darf die anderen Teilnehmer*innen nicht beim Waldbad stören (z. B. durch ständiges Bellen, Anspringen etc.)
– Dein Hund soll dich nicht vom Waldbad ablenken. Du sollst dich auf die Zeit im Wald konzentrieren können.
– Dein Hund muss dir jederzeit gehorchen und deinen Anweisungen Folge leisten.
– Manche Menschen haben Angst vor Hunden. Diese Tatsache ist zu berücksichtigen und ernst zu nehmen.
– Sollte dein Hund den Ablauf, andere Personen, Wald und Tiere stören, behalte ich mir das Recht vor, deine Teilnahme am Waldbaden auszuschließen oder währenddessen abzubrechen. Geleistete Geldzahlungen können nicht rückerstattet werden.

Waldbaden ist bei (fast) jedem Wetter & zu jeder Jahreszeit möglich. Jedes Wetter & jede Jahreszeit bringt dich in eine ganz besondere Waldatmosphäre. Ob Sonnenstrahlen, die durch die Baumwipfel scheinen und die Waldlandschaft in wunderschöne Schattierungen tauchen, ob wir durch Regentropfen waten, die vom Himmel fallen, ob der Schnee leise rieselt oder ob der Wald mystisch im Nebel versinkt.
Entscheidend für ein Wohlfühl-Waldbad ist deine Ausrüstung. Sie schützt dich vor Wettereinflüssen. Bedenke ebenso, dass es im Wald immer ein paar Grad kühler ist (auch im Sommer). Stimme deine Ausrüstung darauf ab.

ABSAGE oder ABBRUCH: Waldbaden wird bei Gewitter, Sturm oder starkem Wind abgesagt oder beim plötzlichen Eintreten dieser Wetterereignisse abgebrochen.

Waldbaden ist nicht gefährlicher, als sich sonst auf der Welt oder sich im Alltag zu bewegen. Etwaige Gefahren sind plötzlich auftretende Gewitter oder Stürme, herabfallende Äste oder Zecken. Durch falsches Schuhwerk oder Stürze kann man sich verletzten. Man sollte sich den möglichen Gefahren bewusst sein und eigenständig und selbstverantwortlich sein Verhalten und seine Ausrüstung darauf abstimmen. Ich übernehme für keine Unfälle, die selbst- oder fremdverschuldet sind, sowie für witterungsbedingte Ereignisse die Haftung.

Ein natürliches Bedürfnis und wichtiges Thema, mit dem man sich schon im Vorfeld befasst. Dazu gibt es einiges zu sagen und einiges zu beachten. Denn im Wald verhalten wir uns im Einklang mit der Natur und lassen nichts zurück, was nicht in den Wald gehört! Das gilt für jede Person, die sich im Wald aufhält! Unsere Wälder sind zu schön, wir wollen den Wald genießen und gleichzeitig respektvoll mit ihm umgehen. Wir wollen den Tieren, die im Wald leben, ein sauberes Zuhause hinterlassen. Wir wollen den Menschen, die nach uns den Wald betreten und den Generationen, die nach uns kommen, eine schöne und saubere Natur hinterlassen. Davon abgesehen, ist dir selbst bestimmt wohler und bist beruhigter, wenn du vorher schon weißt, wie du dich im Fall des Falles richtig verhältst und du guten Gewissens das Richtige tust.

Hygieneartikel, die keinen Falls in die Natur gehören:
–> Taschentücher
–> Feuchttücher
–> Tampons/Binden
–> Kinderwindeln
–> Müll-Sackerl für die Hygieneartikel

All diese Produkte sind unheimlich schwer von der Natur abzubauen. Sie verrotten teilweise nur über mehrere Jahrzehnte hinweg bzw. überhaupt nicht.

Wie verhälst du dich im Fall des Falles:

Beim „Pipi machen“:
–> Such dir dafür ein ebenes Plätzchen
–> Wenn du Taschentücher/Hygieneartikel nutzt: packe diese in dein extra dafür mitgebrachtes Müll-Sackerl, welches du später im Mülleimer entsorgst.

Beim „große Geschäft“: Hier kannst du dich daran orientieren, wie es die Tiere machen. Das ist die einfachste und sauberste Lösung für die Natur. Wenn du dein Geschäft vergräbst, dann sieht und riecht niemand, dass du da warst.
–> Entferne dich mindestens 50 Meter vom Wasser (Fluss, etc.) und Wanderwegen.
–> Grabe ein kleines Loch mit einem Stock, welches tief genug ist, dass dein Geschäft darin verschwindet (ca. 5 – 10 cm)
–> Achte darauf, dass du Abstand von Pflanzen (z. B. Brennnesseln), Ameisenhaufen oder Bienennestern hältst.
–> Platziere den Stock, den du fürs Graben und Zuschütten benutzt hast, aufrecht beim Loch.
–> Wenn du Taschentücher/Hygieneartikel nutzt: packe diese in dein dafür extra mitgebrachtes Müll-Sackerl, welches du später im Mülleimer entsorgst.

Du kannst zum Abwischen auch Naturmaterialien verwenden. Sei dir aber unbedingt sicher, dass diese (z. B. Blätter) nicht giftig sind, stechen oder brennen.

Quelle: Survival-Kompass

Nutze die Möglichkeiten vor dem Waldgang:

Steinbach am Attersee: Es gibt ein öffentliches WC bei der Bushaltestelle, entlang der B152 sowie eines am Parkplatz, wenn man zur Kirche hochfährt.
Taferlklaussee: Von Neukirchen bei Altmünster kommend, gibt es ein öffentliches WC am Taferlklaussee. Ich garantiere aber nicht dafür, dass dieses in Betrieb ist.
Altmünster: Auch in Altmünster gibt es einige öffentliche WC-Anlagen.
Gasthaus Kienklause:
Gegenüber unserem Treffpunkt beim Parkplatz Kienklause. liegt das Gasthaus Kienklause. Sofern dieses geöffnet ist und die Wirtsleute einverstanden sind, darf auch dort die Toilette benutzt werden. Vielleicht auch gegen eine kleine Spende oder Gebühr oder eine anschließende Einkehr.

Aktivitäten im Wald bergen immer gewisse Risiken unterschiedlicher Art in sich.
Die Teilnahme an Waldbadenveranstaltungen von Mag.ª Cornelia Osterberger (in weiterer Folge Veranstalterin genannt) erfolgen auf eigene Gefahr und eigene Verantwortung. Die Veranstalterin haftet nicht für Unfälle, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Veranstaltung bzw. dessen Durchführung stehen.
Jede*r Teilnehmer*in verzichtet auf die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen jeglicher Art in Bezug auf Ereignisse, die sich vor/während/nach der Veranstaltung ereignen oder mit der Veranstaltung in Verbindung stehen.
Sämtliche Anweisungen und Sicherheits-/ und Verhaltensregeln, die u.a. auf der Website ausgewiesen sind, sind bindend und müssen befolgt werden.
Voraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung sind außerdem ein festes Schuhwerk sowie dem Wetter entsprechende Bekleidung.
Die Veranstalterin behält sich das Recht vor, Teilnehmer*innen mit falscher Ausrüstung bzw. Bekleidung von der Veranstaltung auszuschließen.
Die Veranstalterin haftet nicht für Schäden, die von Teilnehmerinnen an Sachen und Personen verursacht werden oder die diese vor/während/nach der Veranstaltung erleiden.
Für entsprechende Versicherungen zum eigenen Schutz haben die Teilnehmer*innen selbst zu sorgen (Unfall- und Privathaftpflichtversicherung).
Weiters haftet die Veranstalterin nicht für Diebstahl oder Verlust an von Teilnehmenden eingebrachten Wertgegenständen.
Die Veranstalterin behält sich das Recht vor, Veranstaltungen aus Witterungsgründen, zu geringer Teilnehmer*innenzahl, aufgrund von Sicherheitsbedenken, aufgrund unangemessenen Verhaltens von einem oder mehreren Teilnehmer*innen oder im Krankheitsfall der Veranstalterin abzusagen bzw. abzubrechen.
Die Veranstalterin bemüht sich in diesem Fall um einen Ersatztermin. Weitergehende Ansprüche bestehen jedoch nicht.
Im Falle eines Schadens ist, die Veranstalterin unverzüglich vor Ort unter Angabe von Name und Wohnanschrift zu informieren.
Darüber hinaus ist ein Unfall unverzüglich der Veranstalterin unter folgender E-Mail-Adresse zu melden:

Mag.ª Cornelia Osterberger
Kaisigen
4853 Steinbach am Attersee
E-Mail: waldbaden@waldachtsamkeit.at

Die Meldung hat schriftlich zu erfolgen.

Steinbach am Attersee, Juni 2023